Blog-Archiv

Jimdo Gutscheincode für Pro oder Business

dollar

Auch wenn der kostenlose Jimdo Free Tarif schon einiges an Funktionen beinhaltet, ist es für eine professionelle Homepage meistens doch nicht das Richtige.

 

Störend sind hauptsächlich der Werbebanner in der Seitenspalte sowie die Domain, die den Zusatz .jimdo.com enthält.

 

Lösen kann man dieses Problem mit einem Upgrade. Das kostet allerdings Geld. Der Preis für Jimdo Pro liegt in Deutschland und Österreich bei 60€, in der Schweiz bei 108 CHF. Jimdo Business kostet 180€ bzw. 300 CHF.

 

Jimdo ist dir zu teuer?

Es gibt immer wieder Jimdo Gutscheine. Meistens werden diese saisonal verteilt, z.B. zu Weihnachten oder für den Black Friday in den USA.

 

Aktuell kann man die Bezahlpakete von Jimdo auch 30 Tage lang kostenlos testen!

 

> Jimdo Pro kostenlos ausprobieren

> Jimdo Business kostenlos ausprobieren

 


Mit einem Gutschein kannst normalerweise zwischen 10 und 20% sparen. Auf Jimdo Pro bezogen sind das 6 - 12€ (10,80 - 21,60 CHF), bei Jimdo Business wären es 18 - 36€ oder 30 - 60 CHF. In der Regel gibt es allerdings nur 10% Gutscheine, 15% oder 20% sind eher selten.

 

Um einen Gutschein zu bekommen, trage einfach deine E-Mail Adresse in das Formular ein:

Deine E-Mail Adresse wird nicht weitergegeben und nur einmalig für das Versenden des Gutscheincodes genutzt.

So löst man einen Jimdo Gutschein ein

WebsiteToolTester erklärt Schritt für Schritt wo genau man den Gutscheincode einträgt bei der Bestellung:

Also, worauf wartest du noch? Trage dich einfach in das obenstehende Formular ein, um Jimdo günstiger zu bekommen. 

196 Kommentare

Outlook-Alternativen zur Newsletter-Erstellung

Einen eigenen Newsletter kann man auf ganz verschiedene Weisen versenden. Zum einen ist es möglich einfach Outlook in Kombination mit seinem Freemail-Anbieter (z.B. GMX, Googlemail) zu nutzen. Allerdings wird es hier ab ca. 50 Empfängern aus folgenden Gründen sehr umständlich:

  • Rückläufer werden nicht automatisch von der Versandliste genommen
  • Man kann den Newsletter nicht vernünftig gestalten (z.B. durch Bilder oder HTML-Elemente)
  • Es gibt keine Öffnungs- oder Klickstatistik

Inzwischen gibt es aber gute Möglichkeiten Newsletter kostengünstig oder kostenlos mit professionellen Tools zu erstellen - siehe Linktipps:

 

Newsletter Kostenrechner

Linktipps

 

 

2 Kommentare

Homepage-Texte: auf was muss man achten, wo bekommt man sie her?

Auch kleinere Firmen sollten bei der eigenen Homepage nicht nur einen Webdesigner engagieren - denn professionelle Texte sind genauso wichtig wie ein gutes Design.

Homepage-Texte
© Sandor Jackal - Fotolia.com

Professionelle Homepage-Texte - Warum überhaupt?

Die Anzahl der Internetseiten wächst von Tag zu Tag, so dass es immer wichtiger wird, sich von der Masse abzuheben. Die Webseite ist die Visitenkarte eines Unternehmens und kann dessen Erfolg ganz maßgeblich beeinflussen. Die Inhalte der Internetseite sollen nicht nur den Leser ansprechen, sondern auch für eine gute Platzierung in den Suchmaschinen sorgen - dafür kann ein qualifizierter (Werbe-)-Texter sorgen.

Gute Texte erfüllen neben dem Zweck der guten Lesbarkeit noch eine weitere, ebenso wichtige Aufgabe: sie machen den Kunden neugierig auf ihr Produkt und helfen Ihrer Homepage dabei für relevante Suchbegriffe nach oben in den Suchergebnissen zu rücken.

Wie erkenne ich einen guten Texter?

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, sollte man sich am besten an einen professionellen Texter wenden. Dieser wird die Webseite nicht nur mit Inhalten füllen, sondern eventuell auch zu einer guten Platzierung in den Suchmaschinen verhelfen. Texte sollten nicht nur mit Keywörtern vollgestopft werden, sondern auch die Besucher der Internetseite ansprechen.

Ein guter Texter kann einen optimalen Mittelweg finden, so dass die Texte allen Anforderungen genügen. Bei der Texterwahl sollten Sie von daher darauf achten, dass dieser ein Verständnis für Suchmaschinenoptimierung (SEO) mitbringt. Noch besser natürlich, wenn Sie sich selbst auf diesem Gebiet schlau machen.

Kundenorientiert und suchmaschinenfreundlich - Auf diese Weise schlägt man gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe – die eigene Homepage wird kundenorientierter, wirkt professioneller und setzt das Unternehmen ins rechte Licht. Darüber hinaus wird auch der Suchmaschinenfreundlichkeit Genüge getan, indem die wichtigen Schlüsselwörter – Keywords – identifiziert und in ausreichender Anzahl integriert werden.

Ein guter Texter nicht unbedingt teuer sein, denn die Auswahl ist sehr groß. Die Spreu vom Weizen trennen müssen Sie bei Ihrer Recherche allerdings selbst - denn es gibt viele sogennante Texter, die ohne Vorbereitung darauf losschreiben, ohne viel Ahnung vom Thema zu haben.

Ob ein Texter seriös arbeitet merken Sie daran, welche Fragen er stellt. Zeigt er wirkliches Interesse am Thema? Oder will er einfach nur schnell Texte produzieren, die eher allgemein klingen als zielgruppenspezifisch?

Hat man einen Texter gefunden, mit dessen Arbeit man zufrieden ist, sollte man unbedingt eine längerfristige Zusammenarbeit anstreben. Man wird beim Vergleich einzelner Texter schnell feststellen, dass es gravierende Unterschiede bei der Qualität der Texte gibt.

Wo finde ich gute Texter?

Twago.de - hier können Sie Aufträge ausschreiben, auf die sich verschiedene Dienstleister bewerben.

KennstDuEinen.de - regionale Suche inklusive Bewertungen

Content.de oder Textbroker.de - auch hier können Sie Textaufträge vergeben - der Nachteil: Sie haben nicht den direkten Kontakt zum Texter.


Ein paar weiterführende Infos finden Sie in diesem Artikel bei Selbständig im Netz.

Eigenrecherche per Google - meistens haben Texter eine eigene Homepage. Sehen Sie die Referenzen durch, so dass Sie einen Eindruck der Qualität bekommen. Suchen Sie nach Texter und Ihrem Themengebiet, also z.B. "texter mobilfunk".

Wichtig: Kontrollieren Sie das Ergebnis!

Leider kommt es in letzter Zeit immer häufiger vor, dass Texte einfach aus dem Internet zusammenkopiert werden. Das kann im schlimmsten Falle sogar zu Abmahnungen führen. Kopieren Sie deswegen einzelne Textblöcke (ca. 15 Wörter) und fügen Sie diese ins Google Suchfeld ein. So können Sie erkennen, ob es bereits Websites gibt, die genau den gleichen Wortlaut verwenden, was auf eine Kopie schließen ließe.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Sie können gerne einen Kommentar schreiben oder ihn über Social Networks teilen:

0 Kommentare

Kostenlose Jimdo Homepage erstellen

Hier wird gezeigt, wie man eine kostenlose Jimdo Homepage einrichtet.

 

Weitere Infos für Schweizer Webmaster gibt es auch auf dem KMU-Portal.

 

> Die Jimdo Anmeldeseite findet ihr hier.


0 Kommentare

Fotolia Credits günstiger kaufen: auch ohne Promo Code

fotolia promo code
© Petr Vaclavek - Fotolia.com

Bilder bei Fotolia zu kaufen kann mit der Zeit durchaus ins Geld gehen. Vor allem wenn man auf die Formate Standard L, Standard XL, Standard XXL oder gar Extended X zurückgreifen muss.

Wer in einem Euro-Land lebt, kann allerdings durch einen kleinen Trick zwischen 20 und 30% sparen, je nachdem wie der Dollarkurs gerade steht. Ihr ahnt es vermutlich schon: um zu sparen erstellt man seinen Fotolia Account einfach als US-Account.

 

Wie das genau funktioniert, erklärt dieser Artikel: Mit einem simplen Trick 30% bei Fotolia sparen - auch ohne Gutscheincode

 

 

3 Kommentare

HTML Grundlagen für Homepage-Baukästen

Dieses Video erklärt, was man über die "Programmiersprache des Webs", nämlich HTML wissen sollte. Keine Sorge, es werden hier nur ein paar Grundlagen gezeigt, denn der Homepage-Baukasten macht so gut wie alles für dich.

Es schadet allerdings nicht zu wissen, wie HTML grundsätzlich funktioniert - das kann an vielen Stellen Zeit sparen bei der Website-Erstellung.

0 Kommentare

Warum eine preiswerte Homepage besser als eine billige Homepage ist

Man muss nicht den Webking beauftragen, um eine billige Homepage zu bekommen. Denn für so einen Internetauftritt kann man ihn nicht gerade beneiden (ja das ist tatsächlich eine echte Homepage).

billige homepage
Billige Homepage vom Webking

Aber grundsätzlich ist es natürlich verständlich, dass Sie nicht die Welt für eine Homepage bezahlen möchten.

 

In diesem Artikel möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, an welchen Faktoren Sie erkennen können, wann eine Homepage billig wirkt. Und Sie werden auch erfahren, wie man es besser macht – mit preiswerten und modernen Web 2.0 Homepage-Baukasten Tools.

 

5 Eigenschaften, an denen Sie eine billige Homepage erkennen

  1. Keine eigene bzw. Billig-Domain: wer kein Geld ausgeben mag für seine Homepage, verwendet meistens eine Subdomain nach dem Muster homepagename.anbietername.com. Eine .de Domain gibt es für ca. 1 Euro im Monat, das sollte ein professioneller Auftritt schon wert sein.
  2. Keine oder schlechte Grafiken: Sparfüchse kaufen keine Grafiken sondern suchen sie über die Google Bildersuche. Vorsicht: das ist nicht legal und kann zur Abmahnung führen. Hier gibt es bessere, aber dennoch preiswerte Bildquellen.
  3. Seite voll mit Werbung: wer nichts bezahlen möchte für seine billige Homepage, bekommt vom Anbieter Werbebanner. Sieht nicht schön aus, ist aber bunt.
  4. Rechtschreibfehler: auf billigen Websites wird meistens leider auch nicht sonderlich auf die Rechtschreibung geachtet.
  5. Unseriös und unpersönlich: wenn man nicht erkennen kann, wer hinter einer Homepage steht, dann wurde an grundlegenden Dingen gespart.

Falls Sie daran interessiert sind eine ordentliche günstige, aber professionell wirkende Homepage zu erstellen, dann kann ich Ihnen folgenden Artikel empfehlen:

> Homepage selber machen - 5 typische Fragen mit Antworten

 

1 Kommentare

Coole Homepage – auffallen durch individuelles Design

Coole Homepage
Gutes Design ist alles

Im Dschungel der zahlreichen Internetseiten ist es nicht ganz einfach, sich an einem oberen Rang zu halten, auf dem man in der Suchmaschine immer wieder gefunden wird. Schnell und unkompliziert gefunden zu werden, ist wichtig um Besucher auf seine Homepage zu bekommen.

Neben der Suchmaschinenoptimierung, die die Seite in den Suchmaschinen voran treiben wird, empfiehlt es sich daher, eine besonders coole Homepage – im Sinne des Designs - zu erstellen, die jedem Besucher lange Zeit im Kopf hängen bleibt.

Doch eine derartige Homepage zu gestalten, ist gar nicht so einfach. Schließlich sollte sie nicht nur cool, sondern auch sinnvoll sein und etwas Bestimmtes aussagen.

Wo fängt man an?

Wer sich nicht zu helfen weiß, der findet oftmals sogar Hilfe in Form von Support-Foren, in dem sich die Mitglieder untereinander austauschen und sich gegenseitige Hilfestellungen bieten, die oftmals Gold wert sind.

Ein praktisches Beispiel wie man zu einem unverwechselbaren Design kommen kann, liefert dieser Artikel in dem die Erstellung eines Template-Designs besprochen wird. Dort wird auch besprochen, wie man einen guten Grafiker findet, der für einen das Design umsetzt.

Eine coole Homepage kommt schließlich nicht von irgendwo her. Um dauerhaft erfolgreich zu sein, muss man sich schon wirklich ins Zeug legen. Ein Online-Auftritt muss fortwährend modernisiert werden, um weiterhin bei vielen Nutzern zu punkten und Erfolg zu haben. Deswegen empfiehlt sich von Zeit zu Zeit auch ein Re-Design der Website.


Icon: Shiny Iconmaker

2 Kommentare

Homepage Kosten - Was man dabei berücksichtigen muss

Der erste Posten ist normalerweise die Domain. Je nach Anbieter unterscheiden sich die Preise - eine .de Domain ist normalerweise bereits für einen Preis unter 1€ im Monat zu haben.

 

Als zweite Position müssen die Gebühren für die genutzten Dienstleistungen berücksichtigt werden. Das fängt beim Webspaces an und reicht bis hin zu den monatlichen Rechnungen, die man bekommt, wenn man einen extra Server dafür anmietet. Nicht vergessen darf man die Kosten, die durch eine Fremdprogrammierung der Seite entstehen. Auch hier sind die Kosten sehr unterschiedlich, da Qualität und Erfahrung bekanntlich ihren Preis haben.

 

Einen weiteren Punkt bei den Homepage Kosten stellt der Traffic dar. Hier ist derjenige gut bedient, der eine monatliche Pauschale ohne Traffic-Begrenzung zahlen muss.

Zu den laufenden Kosten einer Website gehört auch der Aufwand, den man für die Pflege und Aktualisierung betreibt. Das können entweder der Geldwert, der selbst investierten Zeit oder aber die Rechnungen der Dienstleister sein, die die Inhalte und die technische Umsetzung ständig auf dem aktuellsten Stand halten.

 

Eine Alternative bieten Homepage Baukasten Lösungen, bei denen der finanzielle Aufwand gut einschätzbar ist. Im Regelfalle ist hier ein monatlicher Pauschalpreis zu entrichten, bei dem die Kosten für Domain- und Traffic bereits enthalten sind. Die Kosten für einen externen Programmierer kann man sich normalerweise sparen, da man damit seine Website sehr einfach machen kann. Auch Suchmaschinenoptimierung ist damit kein Problem.

 

Werbung ist bei den Homepage Kosten ein weiterer wichtiger Punkt. Dazu gehört auch die Zeit, die man benötigt, um die Seite bei den verschiedenen Verzeichnisdiensten eintragen zu lassen oder sich bei einem Blog darum zu kümmern, die Kommentare zu sichten und unerwünschte Werbelinks zu entfernen.

 

Natürlich kann man mit einer Homepage auch Einnahmen erziehlen, sei es durch Werbebanner, Google Adsense einen Online Shop oder Affiliate Einnahmen.

 

Bei Ihrem Website Projekt wünsche ich Ihnen viel Erfolg!

1 Kommentare

Tipps für eine erfolgreiche Website

In diesem Blogartikel gebe ich einige hilfreiche Tipps, mit denen Sie Ihre eigene Website erfolgreicher machen können.

Drei wichtige Punkte für eine erfolgreiche Website

Gute Inhalte, ansprechendes Design und saubere Suchmaschinenoptimierung.

Drei Fehler, die häufig auf Websites zu finden sind

Hässliches Design, schlecht geschriebene Texte und Content der nie aktualisiert wird. Die Fehler zu beheben ist oft gar nicht so schwer, doch leider wird häufig nichts daran geändert. Meistens ist es sehr hilfreich eine zweite Meinung einzuholen.

Wie bekomme ich meine Website in Suchmaschinen?

  • Zuallererst sollte man prüfen, ob folgender Code auf der Website enthalten ist: 
   <meta name="robots" content="INDEX, FOLLOW"/>

Dort sollte auf gar keinen Fall "NOFOLLOW" stehen - das würde nämlich bedeuten, dass man den Suchmaschinen explizit nicht erlaubt, die Seite zu indizieren. Prüfen können Sie das, indem Sie auf deiner Website einen Rechtsklick machen und Sie sich den Seiten-Quellcode anzeigen lassen. Der Code müsste ganz oben stehen, also innerhalb des HEAD-Bereichs.

  • Lokale Verzeichnisse wie Google Places nicht vergessen
    Wichtig: dort nur eintragen, wenn Sie lokal tätig sind. Ansonsten werden Sie Probleme haben für nicht-lokale Suchanfragen gefunden zu werden.
  • Auf Ihrer Startseite sollte das Title-Tag und alle Überschriften auf einen wichtigen Suchbegriff ausgelegt sein, den Ihre Kundschaft verwendet.

Wie man mehr Besucher auf seine Website bekommt

Ein Blog ist ein sehr guter Weg Inhalte zu erstellen, die für Google relevant sind. Abhängig von der Branche kann auch die Nutzung von Social Media (Twitter, Facebook oder auch YouTube) sinnvoll sein.

Die Inhalte sollte vor allem nützlich und nicht rein werblich sein. Wenn Sie diese Artikel dann auf Social News Portalen oder fachrelevanten Foren veröffentlichen, können Sie damit sehr gut Besucher anziehen.

Viel Erfolg mit Ihrer Website! Falls Sie Fragen zu diesem Artikel haben, schreiben Sie gerne einen Kommentar!

1 Kommentare